31 Aufsteiger und neue Sterneträger – der neue Guide MICHELIN 2016 verrät, wo in Deutschland die besonders lohnenswerten Restaurants liegen. Von Rügen bis Konstanz, von Berlin bis München, im ganzen Land kochen und verwöhnen Köche auf Sterne-Niveau. Was gibt es also Neues 2016?

So viele 1- und 2-Sterne- Restaurants wie noch nie

Der Guide MICHELIN Deutschland 2016 verzeichnet einen Rekord bei den 2-Sterne-Restaurants: mit insgesamt 39 hat sich die Anzahl seit 2010 mehr als verdoppelt. Das spricht für das steigende Niveau in Deutschlands Küchen auf allen Ebenen. Zusätzlich bemerkenswert, weil außergewöhnlich: Von den vier neuen Restaurants in der 2-Sterne-Klasse liegen drei in deutschen Metropoeln: das „Horváth“ in Berlin, das „Atelier“ im Bayerischen Hof in München und das „Lafleur“ in Frankfurt am Main. Der vierte Aufsteiger in die 2-Sterne-Liga ist das „Schanz. Restaurant.“ in Piesport an der Mosel.
Auch die Zahl der 1-Stern-Restaurants ist mit 241 Adressen  so hoch wie nie zuvor – immer mehr Häuser in Deutschland kochen also auf Spitzenniveau. Insgesamt gibt es 26 neue Sterneträger in dieser Kategorie, darunter allein fünf Restaurants in Berlin – das Restaurant „Richard“, das „Markus Semmler“, das „Nobelhart & Schmutzig“, das Bandol sur Mer und das „Bieberbau“ – sowie drei in Frankfurt am Main – das „Gustav“, das „Restaurant Villa Merton“ und das „Seven Swans“. Die Mainmetropole zählt damit ebenfalls zu den Gewinnern im Guide MICHELIN  2016.

3 Sterne in Hamburg für „The Table – Kevin Fehling“

Auch im 3-Sterne-Bereich gibt es einen Aufsteiger zu vermelden. Damit  bleibt Deutschland nach Frankreich das Land, das die meisten Restaurants mit der höchsten Wertung für Kochkunst in Europa vorweisen kann. Insgesamt tragen nur etwa einhundert Adressen weltweit die 3-Sterne-Auszeichnung des Guide MICHELIN 2016.

Darunter nun auch das neu eröffnete „The Table Kevin Fehling“ in der HafenCity Hamburg! Für den 38-jährigen Chefkoch Kevin Fehling ist dies aber nicht die erste 3-Sterne-Auszeichnung: Zuvor stieg er bereits in Travemünde mit dem Restaurant „La Belle Epoque“ in die kulinarische Top-Liga auf.

Es ist wohl die gastronomisch spektakulärste Neueröffnung des Jahres!

Bewertung des Guide MICHELIN

Die moderne kreative Küche verleugnet nicht ihren hanseatischen Einschlag und weiß doch immer wieder zu überraschen: So beginnt ein Menü gern mal mit einem Matjebrötchen und endet mit einem Martini, natürlich mit Olive.

Damit zählt der Küchenchef des neuen 3-Sterne-Restaurants zu einer neuen Generation junger deutscher Sterne-Köche, die für frischen Wind in den letzten Jahren gesorgt haben – und das mit Erfolg! Dies zeigt sich nun beispielsweise darin, dass von den 26 neu mit einem Stern ausgezeichneten Restaurants viele einen Küchenchef haben, der jünger als 30 Jahre ist.„Die deutsche Gastronomie zeichnet sich durch eine hohe Dynamik aus und zählt heute unstrittig zu den Besten der Welt. Vor allem eine junge Generation top ausgebildeter, hoch motivierter und innovativer Köche sorgt für frischen Wind.“, so Michael Ellis.

Sterne-Regen über Berlin

Von wegen nur Currywurst und Königsberger Klopse: die Hauptstadt befindet sich kulinarisch weiter im Aufwind: fünf neue 1-Stern-Restaurants und das nun mit zwei Sternen ausgezeichnete „Horváth machen Berlin zu einem interessanten Ziel für alle Gourmets. Insgesamt hat die Stadt nun 20 Sterne-Restaurants, über denen zusammengezählt 26 Sterne leuchten. Aber auch deutschlandweit liegt die Zahl der im Guide MICHELIN Deutschland 2016 mit einem oder mehreren Sternen ausge­zeichneten Häuser mit 290 Restaurants auf historischen Rekordstand. Da lohnt sich durchaus der Weg, um eine ganz besondere kulinarische Erfahrung gemeinsam mit dem Partner, der Familie oder guten Freunden zu genießen.

Die Aufsteiger im Guide MICHELIN 2016 im Überblick

Drei MICHELIN Sterne:

The Table – Kevin Fehling, Hamburg

Zwei MICHELIN Sterne:

Horváth, Berlin; Atelier im Bayerischen Hof, München; Lafleur, Frankfurt am Main; Schanz. Restaurant, Piesport an der Mosel

Ein MICHELIN Stern:

SoulFood, Auerbach in der Oberpfalz; kochZIMMER, Beelitz; Richard, Berlin; Markus Semmler, Berlin; Nobelhart & Schmutzig, Berlin; Bieberbau, Berlin; Bandol sur Mer, Berlin; Landgasthof Buchner, Bogen/Niederwinkling; Yunico, Bonn; Graf Leopold, Daun; kikillus RESTAURANT, Dortmund; Gustav, Frankfurt am Main; Restaurant Villa Merton, Frankfurt am Main; Seven Swans, Frankfurt am Main; Wolfshöhle, Freiburg im Breisgau; TrüffelSchwein, Hamburg; Da Vinci, Koblenz; Schiller’s Restaurant , Koblenz; Ox & Klee, Köln; Marly, Mannheim; am Kamin, Mülheim an der Ruhr NW; Rugard’s Gourmet, Rügen/Binz MV; Freigeist, Bad Säckingen; Goldberg, Stuttgart/Fellbach BW; Oswald’s Gourmetstube, Teisnach BY; Bad Apicius, Zwischenahn

Welches Restaurant sollte man ihrer Meinung nach in Deutschland nicht verpasst haben?

(Quelle des Originaltextes: GUIDE Michelin)

Es gibt 2 Kommentare zu diesem Artikel

  1. Interessanter, informativer Artikel ! – Empfehlenswert zu lesen ! –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Gerät um 90° drehen!